Offener Treff für Frauen mit Essstörungen

Seit Oktober 1991 gibt es im Frauen-Treffpunkt den Offenen Treff für Frauen mit Essstörungen. Dieses Angebot findet immer montagsabends zwischen 18:00 und 19:30 Uhr statt. von zwei Dipl.-Sozialpädagoginnen begleitet und bietet den Besucherinnen die Möglichkeit sich mit anderen betroffenen Frauen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen oder auch Informationen über andere Angebote, Kliniken, Therapien usw. einzuholen. Da es sich um eine offene Gruppe handelt, kann jede Frau selbst bestimmen, ob sie regelmäßig oder unregelmäßig kommt, oder wie lange sie bleibt.

Die Sicherheit, dass die anderen Gruppenmitglieder unter ähnlichen Zwängen stehen, gibt die Gewissheit, Verständnis zu finden und schafft Mut zur Offenheit:

  • Isolation und Heimlichkeit werden durchbrochen
  • Das Gefühl abnorm zu sein, verändert sich
  • Die Arbeit an sich selbst stärkt das Selbstwertgefühl

Die Gruppe ist ein Übungsfeld, auf dem im Kleinen gelernt werden kann, was im Großen gelernt werden soll: Verantwortung für sich selbst und seine Handlungen zu übernehmen. Jedes süchtige Verhalten hat unbewusste Gründe und Ziele. Und diese ähneln einander, auch wenn sie tief im Erleben der Einzelnen wurzeln und letztendlich nur individuell begreifbar sind.

Der Offene Treff unterstützt die Erkenntnis, eine von vielen zu sein, die aus ähnlichen Gründen ähnliche Ziele verfolgt. Dies kann der Schritt zur Besserung sein.